Ist alles Sonnenschein, wenn ich es nur will?

Wir haben die Wahl.
Haben wir die Wahl?

Wer glaubt, man könne sich Sonnenschein einfach herbeivisualisieren, ist blauäugig, oder hat sich von positiv-Denkern flachreden lassen. 
Sonnenschein kann man nicht herbeiwünschen; Sonnenschein ist oder ist nicht. 
Oder -?

Wenn mein Kind krank oder mein Mann zu einer anderen gezogen ist, wenn aus der Nachbarwohnung um zwei in der Früh  Heavy Metal röhrt oder ich in Panik bin vor dem morgigen Meeting im Büro, macht es wenig Sinn, wenn ich mir einrede, es sei ganz anders. Auch körperliche Schmerzen – sagen wir mal Ischias – fortdenken (-meditieren, -atmen…) können nur ganz wenige.
Wir Fußvolk sind also darauf angewiesen, mit dem Fehlen des Sonnenscheins irgendwie halbwegs würdevoll umzugehen.

Wenn ich den Sonnenschein nicht haben kann, dann will ich den Regen lieben.

Das ist nicht einfach, aber es geht.
Ein wichtiges Hilfsmittel auf diesem Weg: Lerne den Regen zu lieben!
Na super, sagst du – ich soll jetzt frohlocken, weil das Kind die Masern hat und ich keine Ahnung habe, was ich morgen bei dem Meeting vor all den anderen von mir geben soll -?!

Nein, nicht direkt frohlocken.
Nur… na sagen wir, den Widerstand etwas runterfahren.
So dass ein bisschen Luft wird zum Atmen. (Weil Widerstand ist Angst, und Angst macht eng, und wo es eng ist, lässt es sich nur schwer atmen… und wenn wir nicht gut atmen, können wir weder klar denken noch fein spüren).
Selbst der bestgepflegte Widerstand wird nichts an den derzeit herrschenden Tatsachen ändern und bloß Energie verschlingen. Also mal ein bissl weniger davon, ok?

Gut! 
Jetzt können wir mal durchatmen. Aaaaah.
Regen ist gut für die Landschaft.
Masern sind gut für…? Ok, eine Liste.
Für mein Daheimbleiben mit der Kleinen.
Für eine innigere Verbindung zwischen uns, während ich ihr die verschwitzten Haare aus dem Gesicht streiche.
Für das Vorlesen der schon lange überfälligen Geschichte.
Für die Inspiration, die mir diese Geschichte für das morgige Meeting liefert (Stichwort: Drachen können freundlich sein!).
Für die zehn Minuten atemberaubender Stille, wenn sie dann endlich schläft.
Für dieses ver-rückte Gefühl des Ruhens im Auge des Orkans.

Ist das Sonnenschein?
Kaum.
Aber es ist ein guter, satter Regen. Einer der vieles abwäscht, das lang schon verstaubt lag.
Einer, dem man gerne das Gesicht hinhält und lächelt.
Wenn ich den Sonnenschein nicht haben kann, dann will ich den Regen lieben.


© Dr. Helena Krivan, 2018

Ein Gedanke zu „Ist alles Sonnenschein, wenn ich es nur will?

  • 13. Dezember 2018 um 16:33
    Permalink

    das bringt es auf den Punkt. und ist so ein hilfreiches Bild für ähnliche Situationen im Alltag. Toll!!! Dankeschön.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.